deineBAUSTOFFE


Wie verlege ich Terrassenplatten?
Wie verhindere ich Schmutz in meinem Lichtschacht?
Wie tausche ich meine Dachbodentreppe luftdicht aus?
Wann benutze ich Silikon und wann Acryl?
Was ist das Velux Einbau-Set Innenverkleidung und wie lässt es sich einbauen?
Wie kann ich Kondensat am Fenster vermeiden?
Welcher Dübel muss es sein?
Was ist eine Wärmeleitfähigkeitsgruppe?
Was sind Anwendungsbereiche der Unterspannbahn?
Was ist der Unterschied zwischen Vor- und Hintermauerwerk?
Was ist eine Zwischensparrendämmung?
Wie dämme ich mein Dach?
Wie baue ich Innentüren ein?
Welche Vorteile hat ein Regenwassertank?

Wie dämme ich mein Dach?

Der mit einem Zwischensparrenklemmfilz gedämmte Dachaufbau von außen nach innen ist folgender:

 

Schritt 1:

Nachdem Du die Sparren und die Zwischenräume gründlich gesäubert hast, solltest Du die Sparren ggf. aufdoppeln. Aufdoppeln bedeutet, dass die Tiefe zwischen den Sparren mittels einer zusätzlichen Holzschicht vergrößert wird. Bei der Wahl der Dämmung solltest Du die Dämmdicke so groß wie (durch die Sparren) möglich auslegen, um die Energieeinsparverordnung (kurz EnEV) einhalten zu können. Durch einen dickeren Zwischensparrenklemmfilz, beispielsweise Isover Integra 035 200mm, erreichst Du leichter den von der EnEV vorgegebenen U-Wert von 0,24! Sollten Deine Sparren nur eine Stärke von 160mm aufweisen, könntest Du die oben angesprochene Aufdopplung anwenden, indem Du eine Auflattung von 40mm anbringst. Somit kannst Du Deine jährlichen Energiekosten deutlich reduzieren.

Schritt 2:

Zum Einbringen der Zwischensparrendämmung, musst Du die Dämmmatten bzw. –keile etwa 1-2cm breiter als den Zwischenraum zwischen den Sparren schneiden, damit die optimale Klemmwirkung gewährleistet wird. Bei Wand- und Bodenanschlüssen, sowie Ecken solltest Du auf eine saubere Ausführung achten. Zudem sollten keine Schlitze und/oder Lücken ohne Dämmmaterial entstehen. Der heutige Standard im Bereich Zwischensparrenklemmfilz ist die Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) 035 mit einer Stärke von 200 bzw. 240mm.

Schritt 3:

Um die Dampfbremsfolie anzubringen muss die Dampfbremse auf dem Sparren angebracht werden. Du solltest darauf achten, dass die einzelnen Bahnen überall circa 10 cm überlappen. Auch an Wand- und Bodenanschlüssen kann man ruhig 10 cm Überstand lassen, um keine Lücken zu produzieren. Alle Schnittkanten, Überlappungen und Anschlüsse werden dann mit einem Spezialklebeband wie z.B. Ampacoll INT luftdicht verklebt. Wand- und Bodenanschlüsse der Dampfbremse auf Putz, Beton oder Mauerwerk werden mit einem Dichtkleber aus einer Presskartusche (Ampacoll-Klebemasse RA 310ml) oder einem Schlauchbeutel (Ampacoll-Klebemasse RA 600ml Schlauchbeutel) verklebt.

Du musst beim Verkleben unbedingt darauf achten, dass die Folie nicht unter Spannung befestigt wird, da sonst später Schäden durch Reißen oder Lösen der Sperrfolie entstehen können. Alle Arbeiten an der Dampfbremse müssen mit Sorgfalt durchgeführt werden um eine hohe Dichtheit garantieren zu können.

Schritt 4:

Als Letztes wird die Innenverkleidung (beispielsweise Gipskarton oder OSB-Platten) montiert. Diese Platten werden auf eine sogenannte Querlattung geschraubt. Den durch die Querlattung entstehende Zwischenraum kannst Du zum einen als Installationsraum für Steckdosen, Lichtschalter oder Lautsprecher nutzen und zusätzlich diesen Raum mit Untersparrenklemmfilz dämmen.

Nach der Montage der Innenverkleidung werden entweder die Fugen der Innenverkleidung oder die Innenverkleidung ganzflächig verspachtelt. Hierbei kannst Du verschiedene Spachtelmassen verwenden, wie z.B. das Knauf Uniflott-System, welches einen hohen Füllgrad besitzt.