deineBAUSTOFFE

Fliesenverlegung

Artikel 1 bis 15 von 119 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 15 von 119 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In absteigender Reihenfolge

Fliesen daheim selbst verlegen

Moderne Produkte der Bauchemie machen das Fliesen einfacher. Es muss nicht mehr unbedingt der Fachhandwerker beauftragt werden. Das A und O ist immer die Untergrundvorbereitung von Wand oder Boden. Eine gute Ausgleichsmasse zum Nivellieren des Bodens sorgt für ebene Untergründe. Spachtelmassen als Ausgleichsmasse füllen Risse und kleine Unebenheiten. Ungleichmäßige Böden müssen vor dem Fliesen ganzflächig mit einer Ausgleichsmasse behandelt werden. Je nach Bodenbeschaffenheit kannst Du für die Ausgleichsmasse Dämmschwämme, verschiedene Nivelliermassen oder Spachtelmassen verwenden. Für die wichtige Flächenebenheit sollte die Ausgleichsmasse immer mit der Wasserwaage kontrolliert werden. Auch leichte Unebenheiten der Ausgleichsmasse können beim Fliesen zu Hohlräumen unter dem Bodenbelag führen. Fehlende Ausgleichsmasse kann auch durch einen noch so guten Fliesenkleber ersetzt werden.

Ausgleichsmasse aufbringen und Fliesen verlegen

Zum Verlegen brauchst Du Ausgleichsmasse, Auftragswerkzeug, Fliesenkleber, Fugenmasse, Fliesenschneider, Zahnspachtel, Spannschnüre für gerade und Musterverlegung, Fliesenkreuze/Fliesenkeile, Fugenglätter, Rührquirl für Ausgleichsmasse und Fliesenkleber und Fugenmasse, Rakel, Gummiwischer. Das Verlegen der Fliesen beginnt, wenn die Ausgleichsmasse durchgetrocknet, belastbar und begehbar ist. Da Raumwände nicht immer total gerade sind, beginne beim Boden immer in der genau bemessenen Mitte. Von da aus werden die Fliesen diagonal oder gerade kreuzförmig entlang der Spannschnüre Richtung Wand verlegt. Bemessungs- und Haltestifte erleichtern die Arbeit auch an der Wand. Der Fliesenkleber wird für Bereiche der aktuellen Verlegung aufgetragen. Die Haltestifte regulieren auch den richtigen Fugenabstand. Für jede Fliese sollte der passende Fliesenkleber bestellt werden. Unterschiede beim Fliesenkleber gibt es für Naturstein, Glasmosaike, aber auch besonders schwere und großformatige Fliesen. Daneben gibt es multifunktionale Fliesenkleber, die für verschiedene Fliesen verwendet werden können. Entscheidend für den Fliesenkleber sind auch die Flächen, Nass- oder Trockenräume, Wand-, Bodenbeschaffenheit, Art und Auftrag der Ausgleichsmasse. Die modernen Fliesenkleber werden zur Verarbeitung mit Wasser angerührt und müssen nicht mehr so dick aufgetragen werden. Achtung: Grundlage für die Dünnbrettkleber ist eine gute Vorbehandlung mit Ausgleichsmasse. Es gibt verschiedene Auftragsverfahren für Fliesenkleber. Entweder wird der Fliesenkleber auf die Fliese oder die Fläche gestrichen. Bei Außenbereichen werden Untergrund und Fliese mit Fliesenkleber eingestrichen. Für Außenbereiche findest Du spezielle Terrassen Fliesenkleber Für eine schnellere Verarbeitung gibt es Flexkleber für schnellere Haftung.

Fliesen richtig verfugen

Nach dem Aufbringen der Ausgleichsmasse und der Fliesen geht es an die Fugen. Der Fliesenkleber muss fest angezogen haben. Achtung: Beim Flexkleber müssen die Fliesen gleich perfekt sitzen, da sie kurze Zeit später nicht verschoben werden können. Vor dem Verfugen müssen Reste vom Fliesenkleber aus den Fugen entfernt werden, damit die Fuge frei ist. Fugenmasse kannst Du in verschiedenen Farben bestellen. Die Fugenmasse kannst Du dann mit einem Schwammbrett oder Gummirakel, auf dem Boden mit dem Gummiwischer über die Fliesen in die Fugen einstreichen. Hierbei dürfen sich keine Blasen und Hohlräume bilden. Überschüssige Fugenmasse wird mit einem Schwamm entfernt. Nach dem Trocknen findet die Grundreinigung statt. Um die Anschlüsse z.B. im Bad zwischen Fliese und Wand perfekt abzuschliessen empfehlen wir Dir Silikon.