• Bestellung & Beratung 0800 44 88 665
  • Hagebau-Fachhändler
  • Persönliches Angebot in 48h
  • Über 130.000 Baustoffe auf Lager

Bodenbeläge verlegen: Von Grund auf richtig planen

Dieser Beitrag wurde am 15. Januar 2020 veröffentlicht.

Erst prüfen und vorbereiten, dann Fußbodenbeläge verlegen

Edles Parkett, dekorative Fliesen im Großformat, designstarkes Laminat oder kuschelige Teppichböden – dank moderner Fußbodenbeläge in vielfältigen Materialien, Farben und Mustern lässt sich jeder Raum abwechslungsreich und individuell gestalten. Wie lange Sie Freude am neuen, selbst verlegten Bodenbelag haben, hängt maßgeblich von der Qualität des Untergrunds ab: Dieser muss eben, fest, rissfrei, trocken und sauber sein. 

Planen Sie entsprechend Zeit ein, um den Fußbodenaufbau (z. B. Estrich) vorab genau zu prüfen und gut vorzubereiten. Gegebenenfalls müssen Sie auch Ausbesserungsarbeiten durchführen, bevor Sie einen neuen Boden verlegen. Ihre Mühe wird mit einem dauerhaft schönen Ergebnis belohnt.

Ist der Untergrund eben?

Insbesondere bei dünnen Belägen (PVC, Vinyl- und Designboden) muss der Untergrund besonders eben sein, da sich jede noch so kleine Unebenheit später abzeichnet. Aber selbst Hartbeläge wie Parkett oder Laminat können sich stark verwinden – im schlimmsten Fall brechen sie an Nut und Feder auseinander. 

Bodenbeläge verlegen - ist der Untergrund eben?

Prüfen Sie den Untergrund auf seine Ebenheit, indem Sie eine mindestens 2 m lange Richtlatte auf den Boden legen und die Hohlstellen mit einem speziellen Messkeil unterfüttern. Auf dem Keil können Sie nun die Höhendifferenzen ablesen: Liegen diese beispielsweise bei einem Messpunktabstand von 1 m höher als 3 mm (bei Messpunktabstand 4 m = 10 mm Abweichungsgrenzwert, Messpunktabstand 10 m = 12 mm Abweichungsgrenzwert) müssen Sie den Untergrund ausgleichen.

deineBAUSTOFFE Profi-Tipp: Bevor Sie neue Bodenbeläge verlegen, gleichen Sie Vertiefungen, nach einer gründlichen Reinigung und dem Auftrag einer Grundierung, mit Vergussmassen aus. Erhebungen schleifen Sie ab.

Ist der Untergrund fest?

Damit verklebte Bodenbeläge später keine Blasen, Beulen oder Wellen bilden, muss der Untergrund fest sein. Für die Festigkeitsprüfung führen Sie die sogenannte Ritzprobe durch, indem Sie mit einem Stahlnagel sich überschneidende waagerechte und senkrechte Striche auf den Boden ritzen. 

  • Bricht nichts aus, ist die Oberfläche fest. 
  • Sind die Ausbruchstellen glatt und scharfkantig, ist der Boden relativ fest. 
  • Brechen die Kanten unregelmäßig aus, ist der Estrich nicht fest genug und muss ausgetauscht werden.

deineBAUSTOFFE Profi-Tipp: Wer in Eigenregie Bodenbeläge verlegen möchte, kann darüber hinaus den Untergrund auf seine Beschaffenheit mit der Sicht-, Wisch- und Klopfprüfung testen. Mehr dazu lesen Sie in diesem Blogbeitrag.

Bodenbeläge verlegen - ist der Untergrund rissfest?

Ist der Untergrund rissfrei?

Insbesondere alte Estriche können Risse aufweisen. Unproblematisch sind oberflächliche Haarrisse. Sind die Risse allerdings tiefer oder ziehen sich gar über die gesamte Fläche müssen Sie diese mit Reaktionsharz ausbessern.

Entfernen Sie zunächst lose Teile sowie Staub und Schmutz. Gießen Sie den Riss mit 2-komponentiges Epoxid- oder Acrylharz aus, bis keine Vertiefung mehr erkennbar ist. Überschüssiges Harz ziehen Sie mit einem Spachtel ab und streuen abschließend Quarzsand auf die ausgebesserten Stellen. 

deineBAUSTOFFE Profi-Tipp: Sind die Risse im Estrich baudynamisch bedingt, überlassen Sie die Sanierung einem Fachmann.

Ist der Untergrund trocken?

Bei frisch eingebrachtem, nassem Estrich bleibt selbst nach der Trocknung eine gewisse Restfeuchtigkeit zurück. Diese Haushaltsfeuchte ist je nach Materialart (Zement, Gussasphalt, Anhydrid, usw.) verschieden und muss von einem Profi mit einem CN-Messgerät ermittelt werden.

deineBAUSTOFFE Profi-Tipp: Sie selbst können mithilfe der Benetzungsprobe aber die Saugfähigkeit eines Bodes bestimmen. Verteilen Sie hierfür ein wenig Wasser auf dem Untergrund: Trocknet die Stelle schnell, ist die Saugfähigkeit eher hoch und der Auftrag einer Grundierung empfehlenswert.

Bodenbeläge verlegen - ist der Untergrund trocken?

Ist der Untergrund sauber?

Bevor Sie mit der Verlegung des neuen Bodenbelags beginnen, reinigen und säubern Sie den Fußboden gründlich: Entfernen Sie alle losen Partikel, Klebstoffreste und alte Bodenbelagsreste, fegen die Oberfläche und saugen alles mit einem Staubsauger (höchste Stufe) ab.

Fußboden verlegen – diese Werkzeuge benötigen Sie für Parkett und Laminat:

Obligatorische Grundausstattung für jeden Heimwerker sind Bleistift, Maßband oder Zollstock. Eine lange gerade Flucht markieren Sie mithilfe einer Schlagschnur. Mit einen Universalwinkel übertragen Sie rechte Winkel. Um Winkel aller Art zu kennzeichnen, nutzen Sie besser eine sogenannte Schmiege. Wer einzelne Elemente ablängen oder Türzargen kürzen muss, verwendet Elektro- und Handsägen (Kapp-/Gehrungssäge, Stich- oder Kreissäge, abgewinkelte Feinsäge).

Bodenbeläge mit Klick-Mechanismus hebeln Sie einfach ein. Helfen Sie gegebenenfalls mit wohldosierten (Gummi-)Hammerschlägen auf einen Schlagklotz nach. Die Elemente der Wandreihe fügen Sie mithilfe eines Zugeisens und eines Hammers zusammen. Für die notwendigen Abstände zur Wand (Dehnungsfugen) sorgen Abstandskeile.

Entdecken Sie hier notwendige Werkzeuge, mit denen Sie im Handumdrehen den perfekten Boden verlegen. 

Wenn Sie vor der Wahl stehen, welcher Bodenbelag für Ihren Außenbereich der richtige ist, finden Sie hier einen interessanten Beitrag von Das Haus.

Bildnachweis: Copyright: selbst ist der Mann
Nutzung: www.deinebaustoffe.de

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar