• Bestellung & Beratung 0800 44 88 665
  • Hagebau-Fachhändler
  • Persönliches Angebot in 48h
  • Über 130.000 Baustoffe auf Lager

Farbenlehre für die Wandgestaltung

Dieser Beitrag wurde am 10. Dezember 2019 veröffentlicht.

Die Farbenlehre von Johannes Itten

Der Schweizer Maler, Kunstpädagoge und Meister am Bauhaus in Weimar Johannes Itten (1888-1967) entwickelte die bekannte Farbenlehre. Sein Farbenkreis umfasst die drei Primärfarben Gelb, Rot und Blau sowie die daraus entstehenden Sekundär- und Tertiärfarben.

Farbenlehre von Johannes Itten

Primärfarben

Im Kreisinneren befinden sich die drei Primärfarben Gelb, Rot und Blau. Ihre Bezeichnung stammt von der Tatsache, dass sie mit keinen anderen Farben angemischt werden können. Im Gegensatz dazu können durch Mischung dieser Primärfarben alle anderen Töne erzeugt werden.

Sekundärfarben

Wenn Sie die nebeneinanderliegenden Farben Rot und Blau mischen erhalten Sie Violett, aus Gelb und Blau wird Grün und durch die Mischung von Gelb mit Rot entsteht Orange. Die zur Hälfte gemischten Sekundärfarben umschließen die Primärfarben im Inneren des Farbenkreises als Dreiecke. Im äußeren Kreis werden die Abstufungen der Sekundärfarben abgebildet.

Tertiärfarben

Tertiärfarben sind Farbtöne, die aus einer Mischung von allen drei Primärfarben entstehen. Damit erhalten Sie Abstufungen von Braun, und Töne, die besonders häufig in der Natur zu finden sind. Diese sollten Sie aber immer mit einer helleren abgetönten Farbe oder Pastellfarben kombinieren.

Die Wirkung der Farbkontraste

Johannes Itten unterteilte seinen Farbenkreis in sieben Farbkontraste, die auch heute noch in der Farbenlehre aktuell sind und häufig auch bei der Wandgestaltung ihre Anwendung finden.

1. Farbe-an-sich-Kontrast

Wenn eine von zwei Grundfarben abgetönt wird, wirkt dieser Kontrast weder schrill noch bunt sondern, harmonisch, anregend oder extravagant.

2. Hell-Dunkel-Kontrast

Beim Hell-Dunkel-Kontrast werden helle und dunkle Abstufungen eines Farbtons für die Tiefenwirkung genutzt. Helle Flächen weichen optisch zurück und dunkle Farbtöne springen sofort ins Auge. Damit können Sie Räume optisch größer oder kleiner wirken lassen.

Hell-Dunkel-Kontrast am Beispiel mit Alpina Wandfarbe

3. Kalt-Warm-Kontrast

In der Farbenlehre sind Rot, Gelb und Orange sogenannte warme Farben, wohingegen bläuliche Töne eher kalt wirken. Bei Johannes Itten befinden sich die kalten Farben rechts und die warmen Farben links auf dem Farbkreis. Jedoch sind Grün und Violett eher neutral, da sie aus warmen und kalten Farben bestehen. Mit dem Kalt-Warm-Kontrast erzielen Sie eine Tiefenwirkung im Raum, da bläuliche Farbtöne als zurückweichend und Gelb- oder Rottöne als hervortretend empfunden werden.

4. Der Qualitätskontrast in der Farbenlehre

Qualitätskontrast beziehungsweise Intensitätskontrast wird der Kontrast zwischen satten, leuchtenden Farbtönen und trüben, abgetönten Nuancen bezeichnet. Ähnlich wie bei einem Hell-Dunkel-Kontrast lässt sich damit ebenfalls eine Tiefenwirkung erzeugen. Sie müssen die gewählte Farbe als Kontrast nur mit Weiß oder Grau abtönen und erreichen dadurch interessante Effekte bei der Wandgestaltung mit verschiedenen farbigen Streifen.

5. Quantitätskontrast

Bereits Goethe stellte fest, dass Farben unterschiedliche Leuchtstärken besitzen. Daraufhin hat er für dieses Phänomen eindeutige Messzahlen aufgestellt. Demnach wirkt eine Fläche in Orange doppelt so intensiv wie die gleiche Fläche in Blau. Grün und Rot hingegen wirken gleich.

6. Komplementärkontrast

Komplementärkontraste zwischen Rot und Grün können überaus ansprechend wirken, sobald Sie eine der Grundfarben sanft abtönen (beispielsweise Meeresfarben mit Rot oder Bordeaux mit frühlingsfrischem Grün). Gelb und Violett sowie Blau und Orange sind ebenfalls starke Komplementärkontraste.

7. Simultan- und Sukzessivkontrast

Simultan- und Sukzessivkontraste werden für optische Illusionen genutzt. Der Sukzessivkontrast entsteht, wenn bei der Betrachtung einer Farbe, langsam das Gegenbild davon auf der Netzhaut erscheint.

Unter Berücksichtigung der verschiedenen Farbkontraste und ihren Auswirkungen lassen sich in den eigenen vier Wänden tolle Akzente setzen, die Wohnräume in ein völlig neues Licht rücken.

Farbenlehre mit Wandfarben kombinieren

Bei deineBAUSTOFFE bieten wir eine große Auswahl an Wandfarben, wie zum Beispiel Alpina Feine Farben oder Farbenfreunde, Schöner Wohnen Farben oder auch Wandfarben von Renovo. Dank einer breiten Farbauswahl haben wir für jeden Geschmack den richtigen Ton im Sortiment.

Da sich Malerarbeiten jedoch nicht ohne das passende Zubehör umsetzen lassen, bieten wir natürlich auch Farbrollen, Abdeckfolie und Klebeband an. Somit können alle notwendigen Artikel einfach online bestellt und bis an die Haustür geliefert werden.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar