• Bestellung & Beratung 0800 44 88 665
  • Hagebau-Fachhändler
  • Persönliches Angebot in 48h
  • Über 130.000 Baustoffe auf Lager

Welches Material ist das Beste für die Terrassengestaltung?

Dieser Beitrag wurde am 09. April 2018 veröffentlicht.

Eine Terrassengestaltung zum Wohlfühlen

Die Terrasse wird vor allem im Sommer zum zentralen Treffpunkt. Umso wichtiger ist es, dass die Terrassengestaltung zum Gesamtbild von Haus und Garten passt, denn eine Terrasse bietet Lebensqualität und erweitert den Wohnraum.

Die Terrassenböden werden bei sommerlichen Treffen im Freien am meisten beansprucht. Deshalb sollten sie nicht nur optisch ansprechend, sondern auch robust, witterungsbeständig und pflegeleicht sein. Zunächst ist zu überlegen, ob man lieber auf einem Holz- oder einem Steinuntergrund sitzen möchte.

Beliebte Materialien sind Sandstein, Granit und Schiefer. Aber auch Terrassenbelege aus Holz, Naturstein oder Beton bieten eine große Auswahl an Farben und Strukturen. Die Wahl des passenden Belags ist natürlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Trotzdem sollten Eigenschaften wie Qualität, Witterungsbeständigkeit, Rutschfestigkeit und der finanzielle Aspekt bei der Terrassengestaltung nicht außer Acht gelassen werden. Dazu ist eine Berechnung des zu verbauenden Materials notwendig und ob das Material selbst oder vom Fachmann, wie einem Garten- und Landschaftsbauer, verlegt wird.

Terrassengestaltung Lithonplus Steinmanufaktur Terrassengestaltung Lithonplus Steinmanufaktur

Welches Material ist das Beste für meine Terrassengestaltung? Holz, Stein oder Beton?

Holzterrasse – warm und wohnlich

Eine Holzterrasse bietet einen warmen und weichen Untergrund, den man gern auch barfuß betritt. Vor allem im Frühling sorgt eine Holzterrassengestaltung dafür, dass die Wärme der Sonne ein wenig früher in den Garten tritt, da sich das Holz schneller erwärmt als Naturstein oder Beton. Zudem gibt es die Holzterrassen in vielen verschiedenen Holzarten und Farben. Holzterrassen lassen sich unkompliziert als Diele oder Holzfliese verlegen.

Klassiker sind Eiche, Esche und Fichte. Ebenfalls beliebt ist Douglasie. Dies ist ein unbehandeltes Nadelholz, welches leicht zu verarbeiten ist und optimale statische Eigenschaften besitzt. Eine weitere beliebte Holzart ist Fichte. Terrassengestaltung aus Fichte sind witterungsbeständig, verfärben sich allerdings schnell gräulich.

Weiter gibt es Terrassen aus tropischen Harthölzern, wie zum Beispiel aus Bankirai. Diese Hölzer weisen eine hohe Haltbarkeit und Resistenz gegen Pilzbefall auf. Bei der Verarbeitung von tropischen Harthölzern sollte auf das FSC-Zertifikat („Forest Stewardship Council“) geachtet werden. Bei dem FSC-Zertifikat handelt es sich um ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft, das garantiert, dass die ökologischen Funktionen eines Waldes erhalten bleiben. Holzterrassen haben, bei einer guten Holzqualität und guter Pflege, eine lange Haltbarkeit.

Eine pflegeleichte und witterungsunempfindliche Alternative zu einer Holzterrasse ist eine Terrassengestaltung aus dem Holz-Polymer-Werkstoff „WPC“ (Wood-Plastic-Composite). Dieses Material besteht aus einem Materialmix aus Kunststoff und Holzfasern. Der Holz-Polymer-Werkstoff wird als Terrassendiele, Systemdiele oder Fliesenraster angeboten.

deineBaustoffe.de Profi-Tipp: Für eine optimale Pflege der Terrassenbelege aus Holz empfehlen wir die Lacke und Lasuren des Holzschutzmittels Dörken Delta Wood Protection. Reinigen und pflegen Sie Ihre Holzterrasse ein bis zwei Mal im Jahr, je nach Bedarf zwischen April und September.

Terrassengestaltung mit einer Holzterasse Terrassengestaltung mit einer Holzterasse

Natursteinterrassen – widerstandsfähig und robust

Bei der Auswahl von Natursteinen ist darauf zu achten, dass der ausgewählte Stein eine rutschfeste Oberfläche besitzt. Granit hat oftmals eine polierte Oberfläche und ist daher nur eingeschränkt zur Terrassengestaltung geeignet. Bei einigen Kalksteinen oder Schiefer ist oft die Frostfestigkeit nicht ausreichend gewährleistet.

Trotzdem gibt es eine große Auswahl an Steinsorten mit individueller Farbe und Struktur. Terrassengestaltung aus Naturstein ist zeitlos und hat oft eine klassische Optik. Zudem besitzen Natursteine ein gutes Alterungsverhalten.

Für natürlichen Boden lässt sich gut ein Sandstein verwenden. Viele harte Steinsorten sind frostunempfindlich. Häufig eingesetzt wird hier Travertin. Travertin besteht aus Süßwasserkalk und wurde schon in der Antike von den Römern verbaut. Die etwas teurere und edlere Variante ist Quarzit. Quarzit ist besonders widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse. Natursteine sind vergleichsweise teuer und aufwändig zu verlegen, da die einzelne Platte ein sehr hohes Eigengewicht hat.

Terrassenbelege aus Beton – langlebig und günstig

Es gibt schon längst nicht mehr nur die tristen Waschbetonplatten. Denn auch Betonplatten sind mittlerweile in vielen Farben und Formen als Betonpflastersteine erhältlich. Betonplatten werden in glatter Betonoptik oder als Natursteinimitat angeboten. Außerdem gibt es verschiedenste Oberflächenbehandlungen, die die Betonprodukte versiegeln, die Schmutzanfälligkeit reduzieren und die Reinigungs- und Pflegearbeiten erleichtern.

Betonplatten sind langlebig, widerstandfähig und pflegeleicht. Im Vergleich zu Holz- oder Naturstein ist Beton relativ preisgünstig, da es industriell produziert wird. Des Weiteren sind Betonplatten garantiert frostbeständig. Sie werden auf einer Sandzementmischung verlegt, was dazu beiträgt, dass das natürliche Wasser abgeführt werden kann.

deineBaustoffe.de Profi-Tipp: Die Haltbarkeit von Betonbelegen lässt sich durch eine entsprechende Oberflächenversiegelung verbessern. Und auch das Holz bedarf einer ständigen Pflege gegen die natürliche Verwitterung, Bemoosung, sowie Pilz- oder Insektenbefall. Wir empfehlen Betonplatten von Lithonplus, da diese Betonplatten bereits einen Oberflächenschutz aufweisen und dadurch besonders pflegeleicht sind.

Betonterrassenplatten von Lithonplus

Lithonplus ist eine Steinmanufaktur  mit über hundert Jahren Erfahrung in der Herstellung und der Veredelung von Betonprodukten.
Die Betonplatten von Lithonplus erfreuen sich besonders großer Beliebtheit, da sie in vielen Formaten, Farben und Strukturen verfügbar sind. Terrassenplatten von Lithonplus sind sehr vielfältig. Sie reichen von puristischem Design in Sichtbetonoptik über hochwertig veredelte Naturstein-Oberflächen bis hin zu mediterran anmutenden Produkten in warmen Farbtönen und weichen Formen.

Terrassengestaltung Lithonplus Terrassengestaltung Lithonplus

Oberflächenschutz „B.C.S.“ (Bionic Cleanable Structure)

Die „B.C.S.“-Technologie reduziert die Schmutzanfälligkeit der Betonprodukte und erleichtert Reinigungs- und Pflegearbeiten. Der effektive Oberflächenschutz überzeugt dauerhaft durch eine außerordentliche Robustheit. Diese wird durch eine stabile Vernetzung mit der Betonoberfläche erreicht und lässt sich bei gebrauchstypsicher Behandlung nicht lösen. Dabei ist eine Atmungsaktivität des Materials trotzdem gegeben.

Oberflächenschutz „A.C.P.“ (Advanced Concrete Protection)

Der „A.C.P.“-Oberflächenschutz schützt Terrassenplatten und Stufen durch eine effektive Imprägnierung verlässlich vor Verschmutzungen und reduziert den Reinigungsaufwand. Außerdem positiv an dem „A.C.P.“-Oberflächenschutz ist, dass er einen besseren Schutz vor Kalkausblühungen und Feuchtigkeitsflecken bietet. Beim Auftragen des Oberflächenschutzes entsteht ein Schutzfilm, der die Gießbetonfläche verdichtet und zu einer leichten Vertiefung des Farbtons führt. Nebenbei wird der Glanzgrad ein wenig erhöht. Abschließend kann man sagen, dass Betonterrassenplatten von Lithonplus durch ihre besonders bearbeiteten Oberflächen sehr pflegeleicht sind und durch verschiedene Oberflächenstrukturen und vielfältige Designs für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Bei Fragen rund um das Thema Terrassengestaltung stehen Ihnen an unserer kostenfreien Hotline ausgebildete Baustoffkaufleute von deineBAUSTOFFE gern beratend zur Seite.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar