• Bestellung & Beratung 0800 44 88 665
  • Hagebau-Fachhändler
  • Persönliches Angebot in 48h
  • Über 130.000 Baustoffe auf Lager

Wirkung von Farben

Dieser Beitrag wurde am 19. Dezember 2019 veröffentlicht.

Farben in der Raumgestaltung

Die Wirkung von Farben sollte bei der Gestaltung von Wohnräumen nicht unterschätzt werden. So können knallige Farben nach dem eigenen Geschmack kombiniert werden, dauerhaft jedoch sehr unruhig auf das Gemüt wirken und schnell zu einem Überdruss führen. Wohingegen die Wahl von harmonischen Farbkombinationen die Nachhaltigere ist.

Wirkung von Farben

Die Farbenlehre als Ausgangspunkt für eine harmonische Raumgestaltung

Die Farbenlehre bietet zwei Möglichkeiten für eine ansprechende Farbkombination. Sie können die Farben Ton in Ton gestalten oder mit starken Kontrasten arbeiten. Die große Kunst besteht darin, die Wirkung von Farben so einzusetzen, dass sie sich weder beißen, noch eintönig wirken. Rot und Blau sind zum Beispiel keine zu empfehlende Farbkombination und können auf Dauer aggressiv wirken. Schwarz und Weiß wirken bei Wandbildern toll, können als kombinierte Wandfarben jedoch mit der Zeit bedrückend erscheinen.

Welche Farben besonders gut miteinander harmonieren, können Sie mithilfe des Farbkreises nach Johannes Itten ermitteln. Im Farbkreis werden die unterschiedlichen Farbabstufungen dargestellt. Rot, Blau und Gelb werden als sogenannte Primärfarben bezeichnet, da sie nicht durch eine Farbmischung entstehen und reine Farben darstellen. Sekundärfarben, wie Orange, Violett und Grün entstehen aus Mischungen der Grundfarben. Mit diesen sechs Primär- und Sekundärfarben sind die chromatischen Abstufungen, Rot-Orange, Gelb-Orange, Rot-Violett, Blau-Violett, Blau-Grün und Gelb-Grün möglich.

Die Kombination von Farben, die sich im Farbkreis gegenüber stehen, ergeben starke Kontraste. Es stehen sich beispielsweise Gelb und Violett gegenüber oder Rot und Grün. Diese Kombinationen wirken schrill, weshalb empfohlen wird, sanftere Nuancen dieser Farben miteinander zu kombinieren.

Wirkung von Farben

Die Wirkungen von Farben in der Wandgestaltung

Gelb als Wandfarbe

Gelb ist die Farbe der Sonne, es wirkt anregend, heiter und stimulierend. Gelb ist die hellste Farbe im Farbkreis und eignet sich für Zimmer mit wenig Tageslicht. Ein sehr helles Gelb kann selbst als Deckenfarbe angenehmer für das Wohlbefinden sein als Weiß. Zarte Gelb- und Blautöne in Pastell können gut kombiniert werden. Ebenso sonnengelb mit Rot- oder Orangetönen, wie Terrakotta.

Rot als Wandfarbe

Die Farbe Rot bedeutet Feuer, Energie, Lebenskraft, Leidenschaft, Liebe und Sinnlichkeit. Rot wirkt sehr dominant weshalb es sparsam verwendt und mit Beigetönen, Altweiß, Hellgrau oder Gelbtönen kombiniert werden sollten. Helle oder weiße Möbel, wie zum Beispiel eine beigefarbene Ledercouch, setzen einen runden Kontrast zu einer roten Wand.

Violett als Wandfarbe

Violett, beziehungsweise Lila, steht in der Wandgestaltung für mystisch, luxuriös, extrovertiert und unkonventionell. Violett wirkt elegant und nobel, in der Verbindung mit goldfarbener Dekoration geradezu luxuriös. Eine Kombination mit Weiß, Hellgrau oder Beige wirkt sehr edel und schafft ein anregendes Raum-Ambiente.

Blau als Wandfarbe

Die Farbe Blau mit Ihren vielen Nuancen steht in der Farblehre für Wasser, Himmel, Ferne, Tiefe und ist damit als Wandfarbe für vielerlei Räume geeignet. In Kombination mit Naturholzmöbeln, Weiß, Beige oder Sandfarben wirkt es gemütlich. Hellblau wird mit dem Himmelszelt assoziiert und verleiht einem Raum Weite. Türkis wirkt anregend und steht für das endlose Meer, wodurch in der Raumgestaltung ein maritimes Ambiente erzielt wird.

Wirkung von blauer Wandfarbe

Grün als Wandfarbe

Grün wirkt spritzig und frisch denn es steht für Inspiration, Leben und Natur. Es lässt sich je nach Grün-Ton mit Gelb, Weiß, Braun oder verschiedenen Pastelltönen kombinieren. Grün eignet sich gut als neutrale Wandfarbe, die einen lebendigen Raumcharacter schafft.

Farben Wirkung von Braun und Beige

Braun und Beige schaffen eine wohnliche und gemütliche Raumstimmung. Als erdender Farbton sind sie in viele Küchen und Wohnzimmer eingezogen und können mit Farben, wie Beige, Creme, Hellblau oder Apricot akzentuiert werden.

Grau als Wandfarbe

Grau ist sachlich, puristisch, elegant und optimal geeignet um Kontraste oder Farbakzente in einem Raum zu erschaffen. In Kombination mit Pastellfarben, Rot, Blau oder Pink lassen sich lebhafte Akzente setzen, die Räumen einen starken Ausdruck verleihen.

Weiß als Wandfarbe

Weiß steht in der Raumgestaltung für Reinheit, Ruhe, Klarheit und Leichtigkeit. Ein komplett weiß gestrichener Raum kann jedoch schnell steril und kühl wirken, wohingegen Weiß-Nuancen wie Creme oder Elfenbein eine gemütliche Alternative bieten. In Kombination mit bunten Möbeln oder Dekorationsartikeln kann reines Weiß einen guten Kontrast bilden, ohne einen Raum "überladen" wirken zu lassen.

Bildnachweis: Copyright: Adobe Stock, Alpina Farben
Nutzung: www.deinebaustoffe.de

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar