Über 130.000 Baustoffe auf Lager
Persönliches Angebot in 48h
Hagebau-Fachhändler
Bestellung & Beratung: 0800 44 88 665
Schließen
Suchbegriff eingeben

Laminat verlegen

Dieser Beitrag wurde am 07.09.2021 veröffentlicht.
Anspruch: leicht

Laminat besteht aus mehreren miteinander verklebten Schichten aus duroplastischem Kunststoff. Das Material ist durch die Art der Herstellung besonders hart, widerstandsfähig und strapazierfähig.

Durch die versiegelte und gehärtete Oberfläche ist Laminat zudem wasserabweisend. Der unempfindliche, pflegeleichte Bodenbelag ist schnell und einfach zu verlegen. Durch moderne Druckverfahren kann Laminat unterschiedlichste Farben und Optiken annehmen. Ein Laminatklassiker ist die Holzoptik-Variante.

Oftmals stellt Laminat aufgrund seiner strapazierfähigen Eigenschaften und der preisgünstigeren Anschaffung eine Alternative zum echten Holzparkett dar. Denn nicht nur die Optik gleicht dem Vorbild, sondern auch die Haptik steht dem Original in kaum etwas nach. Außerdem besteht bei Laminat im Gegensatz zu Holz nur eine geringe Gefahr, dass die Oberfläche durch UV-Strahlung verändert wird. Laminat eignet sich durch seine vielfältigen Eigenschaften für fast jeden Raum. Eine Ausnahme sind dabei Feuchträume. Wer ein besonderes Augenmerk auf eine wohngesunde Raumluft legen möchte, sollte auf das Prüfsiegel „Gesundes Wohnen“ achten. Dies garantiert, dass der Bodenbelag keine schädlichen Ausdünstungen abgibt und ein gutes Raumklima schafft.


Für Haushalte mit Haustieren empfiehlt sich ein Laminat mit besonders verstärkter Oberfläche. So werden unschöne Kratzer auf dem Bodenbelag verhindert. Doch auch die allgemeine Beanspruchung der Räume spielt bei der Auswahl des Laminats eine Rolle. Je nach Beanspruchung gibt es verschiedene Nutzungsklassen, zwischen denen zu wählen ist.

o NK 21: mäßige Beanspruchung (Gästezimmer, Schlafzimmer)

o NK 22: normale Beanspruchung (Wohnzimmer, Esszimmer)

o NK 23: starke Beanspruchung (Küche, Flur)

Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir Dir, wie Du Laminat ganz einfach selbst in Deinen vier Wänden verlegen kannst.

Scrolle weiter runter oder nutze die Tags zum Entdecken des Projektes:

Vorbereitungen

  • Untergrund prüfen: Der Untergrund, auf dem das Laminat verlegt wird, muss eben und frei von Rückständen sein. Reste von vorherigen Bodenbelägen müssen komplett entfernt werden. Sollte der Boden nicht eben genug sein, so muss der Boden entweder durch Abschleifen oder mithilfe einer Ausgleichsmasse angeglichen werden.
  • Materialbedarf ermitteln: Errechne anhand der Quadratmeterzahl, wie viel Material Du benötigen wirst. Rechne etwa 10 bis 20 Prozent Verschnitt mit ein.
  • Laminat akklimatisieren lassen: Die Pakete des Laminats müssen mindestens 48 Stunden vorher ungeöffnet in dem Raum liegen, in dem es verlegt werden soll, um sich an das Raumklima zu gewöhnen. Ansonsten entstehen Spannungen im Material und das Ergebnis wird nicht Deinen Vorstellungen entsprechen.
  • Feuchtigkeitsbremse verlegen: Verlege eine Dampfbremsfolie als Feuchtigkeitsschutz unter dem Laminat. Insbesondere bei mineralischen Untergründen oder einer Fußbodenheizung sollte die Dampfbremsfolie verlegt werden. Lege dazu die Bahnen der Folie im Raum aus. Lasse die Folie immer um circa 20 Zentimeter überlappen und verschließe die Nahtstellen sauber mit einem dazugehörigen Klebeband.
  • Trittschalldämmung einbauen: Besitzt das Laminat keine integrierte Trittschalldämmung, so muss diese ebenfalls vorab verlegt werden. Denn das Material ist nicht mit dem Boden fixiert und ohne Dämmung würde bei jedem Betreten des Laminats ein klapperndes Geräusch entstehen. Hier darf es keine Überlappung des Dämmmaterials geben. Lege daher die Bahnen der Trittschalldämmung Naht an Naht.
  • Raummuster planen: Bevor Du dich ans Werk machst, solltest Du dir im Klaren darüber sein, wie das Raummuster aussehen soll. Die Fugen der Reihen sollten mit mindestens 40 Zentimeter Versatz zwischen den Fugen geplant werden. Die Breite der beiden äußersten Reihen sollte zudem mindestens 10 Zentimeter betragen, um ein schönes Gesamtbild zu erzielen.
  • Dehnungsfuge berücksichtigen: Beachte bei der Planung auch, dass sich das Material je nach Raumklima ausdehnt oder zusammenzieht. Um diesen natürlichen Bewegungen des Holzes den notwendigen Raum zu geben, muss an den Seiten zur Wand eine Dehnungsfuge mit eingeplant werden. Dazu werden an den Seiten Keile als Abstandshalter eingesetzt. Beachte außerdem, dass auch an Türübergängen eine Bewegungsfuge notwendig ist.
  • Material mischen: Nachdem sich das Material an die Umgebung angepasst hat und bevor Du die Laminat-Paneelen verlegen kannst, solltest Du das Material verschiedener Pakete mischen. Durch diesen Vorgang werden natürliche Farbunterschiede ausgeglichen und bei der Verlegung entsteht ein homogenes Bild.
deineBAUSTOFFE erklärt: So entsorgst Du alte Bodenbeläge richtig!
  • Vinyl: Alter Vinylboden kann bei einem Wertstoffhof entsorgt werden oder alternativ über den Sperrmüll. Im Hausmüll darf der Bodenbelag nicht beseitigt werden.
  • Parkett + Laminat: Parkett und Laminat kann als Sperrmüll entsorgt werden. Bei älteren Bodenbelägen, die mit einem giftigen Kleber verlegt wurden, müssen Reste als gefährlicher Abfall separat entsorgt werden.

  • Teppichboden: Nicht verklebte Teppiche können im Sperrmüll entsorgt werden. Verklebte Teppichböden können über den nächstgelegenen Wertstoffhof entsorgt werden.

  • Fliesen + Naturstein: Dieses Bodenmaterial kann als Bauschutt entsorgt werden.

Springe zu anderem Abschnitt

Dieses Material brauchst Du:

  • Laminat
  • Spachtel
  • Schleifgerät
  • Ausgleichmasse
  • Feuchtigkeitsbremse
  • Trittschalldämmung
  • Bleistift
  • Zettel
  • Zollstock
  • Abstandskeile
  • Laminatschneider
  • Winkel
  • Bohrer
  • Fräsaufsatz
  • Leim
  • Rohrabdeckung
  • Handsäge
  • Sockelleiste
  • Türprofil
Springe zu anderem Abschnitt

1. Schritt: Laminat schwimmend verlegen

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen sind, wird der Laminat-Boden schwimmend, also ohne Verklebung mit dem Boden, verlegt. Lege das erste Element des Bodenbelags an. Es wird von links nach rechts und in Längsrichtung zur Lichtquelle verlegt. Starte am besten in der Raumecke oben links. Denke dabei an die Keile für die Bewegungsfuge.

Springe zu anderem Abschnitt

2. Schritt: Reihen verlegen

Schiebe in der ersten Reihe nun nach und nach das nächste Laminatstück ein. Kontrolliere immer, ob die Stücke auch richtig ineinandergeschoben sind.

Springe zu anderem Abschnitt

3. Schritt: Länge anpassen

Für die letzte Laminatdiele der Reihe musst Du die Länge anpassen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Du misst die Größe exakt aus oder Du legst die letzte Diele an und markierst die Stelle, an der das Laminat abgeschnitten werden soll mit einem Bleistift. Verlängere mit einem Winkel den Punkt über die Breite der Planke. Nutze einen Laminatschneider zum Zuschneiden. Wichtig: Kontrolliere vorher, an welcher Seite die notwendige Verbindung zum vorherigen Element ist, damit Du das Element nicht an der falschen Seite kürzt. Setze das zugeschnittene Laminatstück ein.

Springe zu anderem Abschnitt

4. Schritt: Laminat über die Fläche verlegen

Die abgeschnittene Laminatdiele der letzten Reihe wird nun in der nächsten Reihe als erstes Element angesetzt. Das Stück sollte aber mindestens 30 Zentimeter lang sein. Setze nun die folgenden Elemente so ein, dass sie kopfseitig mit dem vorherigen Element der Reihe verbunden sind und gleichzeitig eine seitliche Verbindung mit dem Element der Reihe davor haben. Am Ende der Reihe schneidest Du die Diele wieder zu. Gehe so über die gesamte Fläche so vor.

Springe zu anderem Abschnitt

5. Schritt: Aussparungen berücksichtigen

Aussparungen wie Heizungsrohre überträgst Du auf die Dielen und schneidest die Elemente passend aus. Um Heizungsrohre zu umschließen, fräst Du eine Aussparung für die Rohre in das Bodenstück und schneidest anschließend das Stück hinter der Heizung mit einer Stichsäge aus. Setze die Diele ein und klebe das ausgeschnittene Stück mit etwas Leim wieder an, sodass das Rohr umschlossen ist. Umschließe abschließend die Rohre mit einer Rohrabdeckung. Kürze, wenn notwendig die Türzarge mit einer Handsäge.

Springe zu anderem Abschnitt

6. Schritt: Sockelleiste montieren

Um abschließend eine Sockelleiste zu montieren, entferne die Abstandshalter an den Seiten und montiere die Leiste nach Herstelleranweisung. Die Bewegungsleiste am Türübergang kannst Du problemlos mit einem Profil überdecken.

Springe zu anderem Abschnitt
SearchWishlistUser AccountCartArrow LeftArrow RightArrow ReorderArrow Right ThinIcon HomeIcon HomeMenuArrowCaret DownCloseResetVISAmatercardpaypalDHLHermesCheckCheck-additionalStarAdd to Shopping Cartchevron-leftchevron-rightSpinnerHeartSyncGiftchevron-upKlarnaGridListFiltersFileImagePdfWordTextExcelPowerpointArchiveCsvAudioVideoCalendar